Berichte und Neuigkeiten2022-04-27T16:36:41+02:00

Berichte und Neuigkeiten

09.Sep, 2022

Wistuba erweitert Königskette um ein weiteres Schild

Von |2022, Schützenfest|

Am Freitag vor Schützenfest ist es althergebrachte Sitte, dass der scheidende Schützenkönig noch einmal im Mittelpunkt steht. Der noch amtierende Schützenkönig Felix Wistuba lud zu seinem Abschiedsabend an die Lambertushütte, den Ort an dem vor einem Jahr alles begann, ein. Dieser Abend wird vom Ausrichter genutzt um Familie, Freunden, Bekannten und Wegbegleitern für ihre Unterstützung Danke zu sagen. Als einer der Höhepunkte an diesem Abend steht die Vorstellung und Stiftung des Königsschildes an die Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambertus“ Lantershofen.
Königsschild von Felix Wistuba. Foto: Robin Grießel

Königsschild von Felix Wistuba. Foto: Robin Grießel

Das gestiftete Schild entspricht in seiner Grundform keinem der sonst typischen Wappen oder Gegenstände, sondern ein geschwungenes Rechteck dient als Fläche für weitere Gestaltungselemente. Den oberen und rechten Rand schmückt eine Schärpe samt Rosette das Königsschild. Dies wählte Wistuba als Zeichen für seine Übernahme des Amtes des Fähnrichs der Tragfahne bis zu seinem Königsschuss.  Auf der Schärpe stehen sowohl der Name des Stifters „FELIX WISTUBA“, als auch das Jahr seines Königsschusses, „2021“.
Auf der Hauptfläche wurde künstlerisch das traditionelle Stellen des Lantershofener Maibaums mit Micken und wehender rot-weißer Fahne auf der Tannenspitze dargestellt. Auch die Lantershofener Lambertuskirche, vor welcher sich das Maibaumloch befindet, ist samt Glockenturm abgebildet. Für Felix Wistuba stellt dieser Arbeitstermin der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft ein ganz besonderes Ereignis dar, da dieses sein erster Berührungspunkt mit dem Traditionsverein und seinen Mitgliedern war und für ihn zur Entscheidung des Beitritts führte. Ebenfalls abgebildet ist das Zunftzeichen der Zimmerer bestehend aus Säge, Zirkel sowie gekreuztem Breitbeil mit Axt, welches für den ausgeübten Beruf des jungen Mannes steht. Der Text „KÖNIG DER JUNGGESELLEN SCHÜTZEN ST. LAMBERTUS LANTERSHOFEN“ befindet sich ebenfalls auf der Hauptfläche.
 
Bei der Übergabe der Plakette dankte er dem Goldschmiedemeister Werner Münch für die gelungene Umsetzung.
 
Am Sonntag ist es dann soweit und der Nachfolger von Wistuba kann in einem fairen und spannenden Wettkampf ermittelt werden.
18.Aug, 2022

Lantershofen feiert seine Kirmes

Von |2022, Bericht|

Die Junggesellen-Schützen freuen sich gemeinsam mit dem gesamten Dorf auf die anstehenden Feierlichkeiten. Bereits am zweiten Sonntag im September wird das traditionelle Schützenfest an der Lambertushütte stattfinden. Um 11 Uhr beginnt das Fest mit Frühschoppen, Imbiss und dem Wettschießen der Ortsvereine. Am Nachmittag findet ein Preisvogelschießen für jedermann statt und zu den Klängen der Musikfreunde Lantershofen wird von den Brötchesmädchen Kaffee und Kuchen gereicht. Krönenden Abschluss bildet das Wettschießen um die Königswürde und somit die Nachfolge der scheidenden Majestät Felix Wistuba.

Den Auftakt zu den Kirmesfeierlichkeiten stellt das Kirmesanspielen am nachfolgenden Samstag dar. Nach einem musikalischen Ständchen und dem Fähndelschwenken zu Ehren der neuen Majestät, trifft die Gesellschaft gegen 18:30 Uhr am Kirmesplatz am Winzerverein ein. Dort spielen erneut die Musikfreunde zu Speis, Trank und Gesang auf.

Den offiziellen Beginn der Kirmes stellt das Hochamt am Sonntagmorgen dar, dem ein Frühschoppen an der Kirche folgt. Die Junggesellen ziehen ab 14 Uhr durch das Dorf und halten nach der Festandacht wie gewohnt ein Platzkonzert und ihre Parade ab. Den Abschluss des Tages bildet um 19 Uhr der Königsball mit der Band „de Fruende“ im Saal des Winzervereins dar, bei dem nach Herz und Lust getanzt werden darf.

Der Kirmesmontag startet um 08:00 Uhr mit einem Festgottesdienst, dem sich Gefallenenehrung, Platzkonzert und Fähndelschwenken anschließen, bevor es dann zum Festkommers im Winzerverein geht. Das Dorf darf sich am Nachmittag, gegen 16:30 Uhr, wieder an Platzkonzert und Parade sowie dem abschließenden Ausklang am Kirmesplatz sowie später am Abend einem DJ für Musik und Tanz bei freien Eintritt im Saal des Winzerverein erfreuen.

An allen drei Tagen hat der Kirmesplatz ab 14 Uhr für interessierte Gäste geöffnet.

27.Jun, 2022

Maubichfest – Neues Konzept

Von |2022, Maubichfest|

Endlich ist es wieder soweit und nach zwei Jahren dürfen wir euch wieder zu unserem Maubichfest einladen! Dafür haben wir uns ein neues Konzept ausgedacht:
Wir starten bereits Freitags um 19:00 Uhr mit dem Fassanstich. Begleitet wird der Abend mit Livemusik von AHRtalblech und natürlich gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Sibbeschrömturnier! Die Anmeldung dazu erfolgt vor Ort, zeitig da zu sein lohnt sich also.
Samstags gibt es dann die Premiere für unsere Junggesellenparty! Auch hier starten wir um 19 Uhr in den Abend. Für beste Musik sorgt an diesem Abend DJ Goetsch! Gleichzeitig findet der Meterbierpokal statt, bei dem sich Vereine miteinander messen können.
Am Sonntag gibt es den traditionellen Frühschoppen ab 10:00 Uhr. Der Tag steht ganz im Zeichen der Familie und so gibt es wieder eine Kinderbelustigung mit Hüpfburg. Selbstverständlich darf der Maubichkuchen nicht fehlen, diesen gibt es von Beginn an zu kaufen und die Musikfreunde Lantershofen lassen flotte Töne ertönen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich, wie in den letzten Jahren, im Vorfeld schon Kuchen reservieren lassen. Dazu gibt es ein Formular.
Wir freuen uns auf euch!
27.Mai, 2022

In memoriam Thomas Schaaf

Von |2022, Bericht|

In Gedenken an Thomas Schaaf. Thomas hat als Mitglied und vor allem als 42. Schützenkönig unserer Gesellschaft seinen Teil zum Erhalt unserer Traditionen beigetragen. Darüber hinaus hat er durch sein langjähriges Wirken im Vorstand der Bürgervereinigung sowie durch den Aufbau und die Pflege von lantershofen.de die Arbeit der Junggesellen unterstützt.  Insbesondere aber mit seinen fotografischen Tätigkeiten an Kirmes, hat er vielen unserer Majestäten bleibende Erinnerungen an ihre Königszeit beschert. Sein Ableben ist ein großer Verlust für die Junggesellen-Schützen und das Dorf Lantershofen.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und insbesondere seinen Kindern, die wie Ihr Vater tief mit unseren Traditionen und dem gesamten Ort verbunden sind.

17.Mai, 2022

SolidAHRität zwischen Lantershofen und Ahrweiler

Von |2022, Bericht, Vereinsleben|

Nach den Ereignissen aus der Flutnacht des vergangenen Jahres waren Junggesellen und Brötchesmädchen aus Lantershofen über Wochen an der Ahr unterwegs und halfen als „Team Hand“ wo sie nur konnten. Doch auch danach zeigte man sich in Lantershofen solidarisch mit den Nachbarn aus Ahrweiler.

So wurde mit 750 € ein Teil aus den Gewinnen eines vereinsübergreifenden Benefizfestes an die Aloisiusjugend aus Ahrweiler gespendet, die es mit einem Schaden von etwa 80.000 € besonders schwer getroffen hat. Daher waren die Lantershofener Junggesellen hier besonders aktiv, denn ohne Nachwuchsförderung hat die Tradition keine Zukunft. Die Mösche sammelten über Kirmes mit viel Geschick einen Betrag von 1.885 € und beim Festkommers am Kirmesmontag kamen durch eine Hutsammlung weitere 1.625 € zusammen. Hinzu kommen Privatspenden von Lantersofenerinnen und Lantershofenern.

Majestät Felix Wistuba und Hauptmann Marco Böhm sowie Jörg Bender (VfB Lantershofen) übergeben einen Teil der Spenden an den Vorsitzenden der Aloisiusjugend Peter Terporten und König Ben Mombauer.
Majestät Felix Wistuba und Hauptmann Marco Böhm sowie Jörg Bender (VfB Lantershofen) übergeben einen Teil der Spenden an den Vorsitzenden der Aloisiusjugend Peter Terporten und König Ben Mombauer.
Die Abordnung aus Lantershofen bestehend aus Hauptmann Marco Böhm, Tambourmajor Nils Henscheid, Mario Fuchs & Erich Althammer (beide Vorstandsmitglieder der Bürgervereinigung) übergeben eine neue Trommel an das Junggesellen-Tambourcorps Ahrweiler vertreten durch Niklas Sebastian, André Assenmacher und Raphael Mausberg.
Die Abordnung aus Lantershofen bestehend aus Hauptmann Marco Böhm, Tambourmajor Nils Henscheid, Mario Fuchs & Erich Althammer (beide Vorstandsmitglieder der Bürgervereinigung) übergeben eine neue Trommel an das Junggesellen-Tambourcorps Ahrweiler vertreten durch Niklas Sebastian, André Assenmacher und Raphael Mausberg.

Doch auch die Ahrweiler Junggesellen-Schützen wurden nicht vergessen. Deren Tambourcorps wurde von der Bürgervereinigung aus Lantershofen eine neue Trommel gestiftet und das Tambourcorps der Lantershofener Junggesellen sammelte aus den eigenen Reihen und mit vollem Körpereinsatz einen Betrag von 1.500 €.

Das Maubichfest 2021 fiel aus den genannten Gründen zwar aus, jedoch wurde der Verkauf des Maubichkuchens trotzdem durchgeführt. Die kompletten Einnahmen von 1.302 € gingen an die AHRche e.V. zur Unterstützung deren Arbeit vor Ort. Die Kosten für die Herstellung der Kuchen wurden vollständig von den Junggesellen-Schützen getragen.

Der Wiederaufbau an der Ahr wird noch viele Jahre benötigen und die bisher geleistete Unterstützung ist nur ein kleiner Beitrag dazu. Die Lantershofener Junggesellen und der gesamte Ort stehen weiter an der Seite der Nachbarn aus dem Tal und ist auch in der Zukunft gerne bereit Hilfe zu geben, wo sie benötigt wird.

07.Mai, 2022

Vorstand zu Gast in Ahrweiler

Von |2022, Ahrweiler|

Eine Abordnung des Vorstands ist gerne der Einladung der Bürgerschützen aus Ahrweiler zu einem Abend der Gesellschaft gefolgt. Das normalerweise im Januar stattfindende Patronatsfest musste pandemiebedingt mehrfach ausfallen, sodass traditionelle Elemente, wie die Eintragung neuer Mitglieder in das Seelenbuch der Gesellschaft oder die Ehrung von Jubilaren, nicht stattfinden konnten.

Diese konnten nun nachgeholt werden und begleitet von kurzweiligen Reden und Ansprachen verlebte man einen Abend im Kreise der Ahrweiler Schützenbrüder, welcher Vorfreude auf das kommende Schützenfest im Juni weckte.

07.Mai, 2022

Hochzeit Matthias Schopp

Von |2022, Hochzeit|

Die Gesellschaft ließ es sich am 07. Mai 2022 nicht nehmen ihr langjähriges Mitglied Matthias Schopp aus ihren Reihen zu verabschieden, nach dem er und Helen Adenäuer sich das Jawort gegeben haben.

Aus diesem Anlass übergab eine Abordnung des Vorstands der Braut einen Blumenstrauß sowie dem Bräutigam eine Abschiedsurkunde. Matthias hatte sich vom ersten Tag an aktiv eingebracht und neben dem Amt des Fähnrichs der Schwenkfahne übernahm er im Laufe Jahre mehrfach die Posten des Tragfahnenbegleiters und Kassenprüfers. Persönliches Highlight dürfte jedoch seine Zeit als Majestät der Gesellschaft gewesen sein, die er mit seinem Königsschuss 2018 erlangte. Helen war mehrere Jahre Brötchesmädchen und trug somit ebenfalls tatkräftig zu unseren Traditionen bei.

Wir wünschen den beiden alles Gute für ihre gemeinsame Zukunft und hoffen, dass sie nun auf andere Weise zum Erhalt der Gesellschaft beitragen werden.

Als weiteres Gastgeschenk spielte das Tambourcorps den beiden ein Ständchen und Ersatz-Fähnrich Markus Fabritius zeigte eindrucksvoll, dass er beim Schwenken der Fahne nichts verlernt hat.

30.Apr, 2022

Junggesellen-Schützen tagen an angestammter Wirkungsstätte

Von |2022, Generalversammlung, Mainacht|

Der Keller im altehrwürdigen Winzerverein von Lantershofen wurde nach zwei Jahren Unterbrechung endlich wieder Zeuge einer Mitgliederversammlung der Junggesellen. Der Abend des 30. Aprils ist das traditionelle Datum, an dem neue Mitglieder aufgenommen sowie der Vorstand gewählt wird.

36 der 41 aktiven Junggesellen waren der Einladung gefolgt und gedachten nach der Begrüßung durch den Hauptmann der verstorbenen Mitglieder der Gesellschaft. Hierzu zählte in diesem Jahr insbesondere der König von 1981, Leo Krämer, der im Dezember 2021 unerwartet verstorben war.

Anschließend stellten sich vier junge Männer dem Aufnahmeritual, welches alle mit Bravour absolvierten, sodass sie in die Gesellschaft aufgenommen werden konnten. Die anwesenden Mitglieder freuten sich über den Beitritt von Kevin Ehlermann, Justin Löhndorf, Joshua Spillner und Niklas Pietrusiak.

Schriftführer Adrian Schmitz ging in seinem Bericht auf das vergangene Vereinsjahr ein und sorgte mit seinen anschaulichen Schilderungen für einige heitere Momente bei den Anwesenden. Trotz widriger Bedingungen hatte man es geschafft viele Veranstaltungen auf die Beine zu stellen und das Vereinsleben am Laufen zu halten.

Blick in die Runde der Teilnehmenden an der Generalversammlung.
Hauptmann Marco Böhm (stehend) und seine Majestät Felix Wistuba (rechts daneben) haben sichtlich Spaß auf der Generalversammlung.

Durch die Gründung des Tambourcorps als Zweigvereins stand erstmals ein Bericht des Tambourmajors auf der Tagesordnung. Nils Henscheid berichtete über die aktuelle Situation und konnte über eine erfreuliche Anzahl an Spielleuten berichten, die sich derzeit in Ausbildung befinden. Darüber hinaus schilderte er Pläne zur Beschaffung neuer Uniformen sowie Instrumente und warb für die Unterstützung des neuen Vereins durch das Erwerben einer Fördermitgliedschaft.

Kassierer Clemens Queckenberg stellte anschließend die Kassensituation des Vereins dar. Da Gewinn bekanntlich besser ist als Verlust, freuten sich die Mitglieder über einen Geschäftsgewinn von knapp 300 €. Dieser konnte trotz der vollständigen Spende der Einnahmen des Maubichfestes an die AHRche sowie der Weiterleitung der über die Kirmestage gesammelten Spenden an Aloisiusjugend und Junggesellen-Schützen aus Ahrweiler erzielt werden.

Die Kassenprüfer Robin Grießel und Stefan Dünker bescheinigten dem Kassierer eine rechnerisch korrekte Kassenführung und beantragten nachfolgend die Entlastung des Vorstands, welche durch die Versammlung erteilt wurde.

Bei den Vorstandswahlen hatten Schwenkfähnrich Martin Goldbach und Schriftführer Adrian Schmitz vorab angekündigt nicht erneut zur Verfügung zu stehen. Seine Majestät Felix Wistuba leitete zunächst die Wahl des Hauptmanns. Der Amtsinhaber Marco Böhm stellte sich ein letztes Mal für eine Amtszeit zur Verfügung und wurde ohne Gegenkandidaten in seinem Amt bestätigt. Die beiden Offiziere Christian Herz und Jan Sommer kandidierten ebenfalls erneut erfolgreich für ihre Ämter. Seit dem Königsschuss von Felix Wistuba im September hatte Severin Bender das Amt des Fähnrichs der Tragfahne kommissarisch inne und wurde nun von der Gesellschaft als vollwertiges Mitglied in den Vorstand gewählt. Der Tambourmajor Nils Henscheid wurde bereits im Vorfeld vom Tambourcorps gewählt und nun von der Versammlung in diesem Amt bestätigt. Kassierer Clemens Queckenberg war ebenfalls bereit sein Amt erneut auszuführen und wurde für ein weiteres Jahr mit der Kassenführung betraut. Als Nachfolger des scheidenden Schriftführers erklärte sich Jan van Weenen zur Kandidatur bereit. Der 21jährige strebt eine Ausbildung als Mechatroniker an und wohnt in der Fuchshöhle. Nach seiner Wahl wurde die Versammlung unterbrochen, da sich bis dato kein Kandidat für das Amt des Fähnrichs der Schwenkfahne gefunden hatte. Nach der Unterbrechung war weiterhin kein potentieller Kandidat von einer Kandidatur überzeugt, sodass auf Vorschlag des ehemaligen Hauptmanns Johannes Schütz der bisherige Amtsinhaber erneut kandidierte und die potentiellen Nachfolger in den nächsten Monaten an das Amt heranführen soll.

Vor Majestät Felix Wistuba und Hauptmann Marco Böhm haben sich die vier Neuaufnahmen (v.l.n.r.) Joschua Spillner, Kevin Ehlermann, Justin Löhndorf und Niklas Pietrusiak aufgereiht.
Der neu gewählte Vorstand (von hinten nach vorne und von links nach rechts): Kassierer Clemens Queckenberg, Fähnrich der Schwenkfahne Martin Goldbach, Schriftführer Jan van Weenen, Tambourmajor Nils Henscheid,2. Offizier Jan Sommer, 1. Offizier Christian Herz, Majestät Felix Wistuba und Hauptmann Marco Böhm.

Nachdem alle Vorstandsposten besetzt werden konnten, schritt man zur Wahl der Fähnrichsbegleiter. Diese begleiten und schützen nicht nur die Fahnen bei offiziellen Auftritten, sie unterstützen den Vorstand auch bei der Durchführung von Schützenfest und Kirmes. Da die bisherigen Amtsinhaber nicht mehr zur Verfügung standen oder nicht anwesend waren, stellten sich nach ein wenig Überzeugungsarbeit die vier frisch aufgenommen Mitglieder zur Wahl und übernahmen vom ersten Tag an Verantwortung für die Gesellschaft.

Als Kassenprüfer standen Stefan Dünker, Robin Grießel, Adrian Schmitz und Johannes Schütz zur Wahl. Bei der geheimen Abstimmung setzten sich Johannes Schütz und Stefan Dünker gegen ihre Mitbewerber durch.

Unter Top Sonstiges gab es die Gelegenheit diverse Themen zu diskutieren, bevor Informationen über den weiteren Verlauf der Nacht sowie bezahlte Maibäume verkündet wurden. Die Versammlung wurde um 23:44 Uhr mit dem Singen des Lambertusliedes beschlossen und die Mitglieder in die Mainacht entlassen.

30.Apr, 2022

Rege Beteiligung beim Maianspielen

Von |2022, Dorffest|

Am Abend des 30. April haben das Tambourcorps der Junggesellen-Schützen sowie die Musikfreunde Lantershofen am frisch gestellten Maibaum zum Mainanspielen aufgespielt. Da das Stellen des Maibaums am selben Tag erfolgte, war der Zeitplan für die Junggesellen sehr straff, sodass diese erst mit leichter Verspätung an der Kirche eintrafen, wo sie von der Dorfbevölkerung bereits erwartet wurden. Durch den von den Junggesellen organisierten Ausschank, konnte die Wartezeit jedoch gut überbrückt werden.

Nach der Begrüßung durch den Ortsvorsteher wurden die Anwesenden neben den musikalischen Einlagen noch Zeuge vom Können des Schwenkfähnrichs Martin Goldbach. Im Anschluss zog man dann gemeinsam zum Winzerverein. Die Junggesellen verabschiedeten sich dort zu ihrer Mitgliederversammlung in den Keller während Trägerverein und Bürger in die Kneipe zum Tanz in den Mai eingeladen hatten.

30.Apr, 2022

Dorfmaibaum auf traditionelle Weise gestellt

Von |2022, Maibaum|

Beim Stellen des Maibaums per Hand scheiden sich nicht zuletzt nach dem tragischen Unfall in Nierendorf aus dem Jahr 2018 die Geister. Mit Bengen, Esch und Lantershofen sind nur noch drei Orte in der Grafschaft verblieben, die sich unter den von der Gemeinde festgelegten Regularien dem Erhalt dieser Tradition in ihrer Reinform verschrieben haben.

Durch einen extra angefertigten Baumständer und statisch geprüften Micken, solle das Risiko beim Stellen minimiert werden – so zumindest der Gedanke bei den Entscheidern. Ob diese Personen jemals einen Baum mit Muskelkraft gestellt haben, lässt sich in Frage stellen. Der Baum kann nun zwar nicht mehr seitwärts fallen, einen eingebauten Rückfallschutz, der die Gefahr des Herunterfallens per se vermeiden würde, gibt es jedoch nicht. Und so war Anspannung bei den letzten Zentimeter des Stellens enorm groß. Das Risiko, dass der Baum zurückschlägt und die Micken diesen nicht aufhalten können, war zumindest in der Theorie gegeben. In der Vergangenheit konnte dies mit einem Metallgitter ausgeschlossen werden, das in die ehemals vorhandene Grube eingelassen wurde. Ein weiteres Rätsel gaben die neuen Micken auf, die nicht mehr konisch geformt sind, sondern eine durchgängige Dicke haben. War in der Vergangenheit ein nach unten Rutschen des Knotens an der Micke aufgrund der Verbreiterung nach unten ausgeschlossen, war man sich hier im Vorfeld darüber nicht sicher. Bei den alten, teilweise über Jahrzehnte erfolgreich im Einsatz befindlichen Micken wurden bei jedem Stellen Eisengriffe eingeschlagen, um mehr Kontrolle bei deren Handhabung zu haben. Bei den neuen Exemplaren wurde dies aufgrund statischer Bedenken untersagt. Mit extra angeschafften, gummierten Handschuhen konnte man diesem Handicap jedoch zumindest einigermaßen entgegentreten. Aufgrund der Statik des neuen Ständers war die Größe und damit automatisch auch das Gewicht des Baumes jedoch ohnehin derart begrenzt, dass man anstatt der sonst notwendigen drei Micken mit zwei Micken auskam.

Die Junggesellen aus Lantershofen sind froh, dass die Tradition des Maibaumstellens wieder erlaubt ist und nicht durch das mäßig durchdachte Handeln von politischer Seite vollständig verhindert wurde. Wir wünschen insbesondere unseren Freunden aus der Kreisstadt, dass sie möglichst lange von derartigen Entscheidungen verschont bleiben und ohne solche Verschlimmbesserungen ihre Maibäume stellen dürfen. Ein Dank gilt dem Förster und dem zuständigen Mitarbeiter des Bauhofs, die den Vereinen in den letzten Wochen konstruktiv zur Seite standen. Ob es im nächsten Jahr die versprochenen, extra geprüften Schellen zur Befestigung der Spitze oder überhaupt noch Maibäume aus Gemeindebestand gibt, bleibt abzuwarten. Ebenfalls wird mit Spannung erwarten, wie das Herunterlassen des Maibaums im Juni vonstattengehen wird. Das altbewährte Vorgehen ist nicht mehr möglich und eine Vorgabe der Gemeinde bisher noch nicht bekannt.

Ein voller Erfolg war die erstmalig durchgeführte Bewirtung während des Stellens, die von der Dorfbevölkerung dankend angenommen wurde. Den Junggesellen ist es ein Anliegen das Dorf an der Tradition teilnehmen zu lassen und so soll es dieses Veranstaltungsformat auch in Zukunft geben, wobei ein wenig Unterstützung anderer Ortsvereine nicht von Nachteil wäre.

Ein abschließender Dank gilt allen Gästen, welche die Junggesellen moralisch unterstützt haben sowie den helfenden Händen einiger Bürger und Brötchesmädchen, die erheblich zum Gelingen der Veranstaltung und des Baumstellens beigetragen haben.

Nach oben