Berichte und Neuigkeiten2019-09-12T15:04:34+01:00

Berichte und Neuigkeiten

08.Sep, 2019

Markus Fabritius ist Schützenkönig

By |2019, Schützenfest|

24-Jähriger war vor zwei Jahren noch seinem Bruder unterlegen – Zahlreiche Gäste an der Lambertus-Hütte

Lantershofen hat einen neuen Schützenkönig. Nach dem 108. Schuss fiel pünktlich um 20.22 Uhr der Vogel von der Stange – nach fairem Wettstreit mit Clemens Queckenberg sicherte sich Markus Fabritius die Königswürde. Das passte perfekt, feiert doch sein Onkel Stefan Fabritius in diesem Jahr silbernes Königsjubiläum.Trotz ihres jungen Alters von 24 Jahren hat die neue Majestät in der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambertus schon prägende Spuren hinterlassen. Nach Anfängen im Tambourcorps wurde Markus Fabritius als Fähnrich der Schwenkfahne Vorstandsmitglied. Unvergessen das „Familienduell“ mit Bruder Benedikt Fabritius im Jahre 2017, das dieser für sich entscheiden konnte. Jetzt war es Markus, der dem hölzernen Greifvogel den entscheidenden Schuss verpasste. Böllerschüsse verkündeten den neuen Regenten, der als Maler und Lackierer bei der Lantershofener Traditionsfirma Thomas Franken beschäftigt ist. „Der alte König ist tot, es lebe der neue König“, rief Hauptmann Tim Ley aus und war einer der ersten Gratulanten des 83. Schützenkönigs der Gesellschaft.

Die Kandidaten Markus Fabritius und Clemens Queckenberg unter der Schießaufsicht von Stefan Dünker. Foto: Thomas Schaaf

Die Kandidaten Markus Fabritius und Clemens Queckenberg unter der Schießaufsicht von Stefan Dünker. Foto: Thomas Schaaf

Der jubelnde Sieger Markus Fabritius wird aus dem Schießstand getragen. Foto: Thomas Schaaf

Der jubelnde Sieger Markus Fabritius wird aus dem Schießstand getragen. Foto: Thomas Schaaf

Große Freude bei allen Beteiligten nach der Proklamation. Foto: Thomas Schaaf

Große Freude bei allen Beteiligten nach der Proklamation. Foto: Thomas Schaaf

Zahlreiche weitere Glückwünsche, unter anderem von Ortsvorsteher Leo Mattuscheck, vom Bürgervereinigungsvorsitzenden Erich Althammer, vom Ahrweiler Junggesellen-Schützenkönig Marc Schorn sowie von den Vorsitzenden der weiteren Ortsvereine, folgten. Auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger gratulierten der neuen, überaus beliebten Majestät, die anschließend per Fackelgeleit und bei Glockengeläut durch den Ort zum Elternhaus begleitet wurde. Später feierten König, Familie, ehemalige Könige, Hauptleute, Junggesellen und geladene Gäste noch bis in die Nacht beim Königsabend im Winzerverein.Das Schützenfest auf dem Schießplatz an der Lambertus-Hütte hatte bereits morgens mit dem Wettschießen der Ortsvereine begonnen, bei dem der Kulturverein „Kulturlant“ als Sieger hervorging.

Beim traditionellen „Sauschießen“ der Junggesellen aus Lantershofen und Ahrweiler behielten die Gastgeber die Oberhand, Matthias Schopp sorgte für den entscheidenden Treffer.

06.Sep, 2019

Silberschild durch Schopp gestiftet

By |2019, Schützenfest|

Traditionell findet heute Abend, am letzten Freitag vor Schützenfest, der Abschiedsabend der scheidenden Majestät statt. Mit diesem Abend möchte der Noch-Schützenkönig Matthias Schopp, Familie, Freunden und Wegbegleitern für die Unterstützung im vergangenen Jahr danken. Zu den Höhepunkten des Abend gehört die Vorstellung und Stiftung des Königsschildes an die Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambertus“ Lantershofen.
Königsschild von Matthias Schopp. Foto: Robin Grießel

Königsschild von Matthias Schopp. Foto: Robin Grießel

Das gestiftete Schild entspricht in seiner Grundform einer kleinen Marschtrommel, welche durch eine überlagerte Schwenkfahne halbiert wird. Mit der Marschtrommel wird die Zeit im Tambourcorps symbolisiert. In diesem war Schopp seit seinem 10 Lebensjahr bis zu seiner Aufnahme in die Gesellschaft als Trommler aktiv. Im Jahr seiner Aufnahme verließ er gezwungenermaßen den Tambourcorps, da er ab sofort das Amt des Fähnrichs der Schwenkfahne bekleidete. Die Leidenschaft für das Vorstandsamt und das „Fähndelschwenken“ wird in dem zweiten Teil der Grundform dargestellt.
 
Die Halbierung der Grundform in Trommel und Schwenkfahne symbolisiert die Verbundenheit zu beiden Bereichen der Gesellschaft. Auf der einen Seite das Tambourcorps als Instrument der Nachwuchsförderung und der Pflege der Gemeinschaft, sowie auf der anderen Seite das Vorstandsamt und der damit verbundenen Verantwortung für den Erhalt und die Fortführung der Traditionen.
Im oberen Bereich befindet sich eine Krone, welche der Krone des Interimsschildes des Schützenkönigs entspricht. Diese steht an der Spitze für den krönenden Abschluss der langjährigen Junggesellenlaufbahn. Im Inneren der Trommel befindet sich im oberen Bereich die Abbildung des Elternhauses von Matthias Schopp. Hiermit möchte er seine Dankbarkeit für die jahrelange und immer währende Unterstützung seiner Familie ausdrücken. Im unteren Bereich ist der Königsvogel dargestellt, welcher für das Erringen der Königswürde steht. Mit diesem soll auch der Dank an Maurice Ley für einen spannenden und fairen Wettkampf ausgedrückt werden. Das letzte Symbol ist das Königszepter. Dieses symbolisiert ein unvergessliches Jahr als König der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft mit vielen unverzichtbaren Erlebnissen.
 
Die Schwenkfahne ist dem Original nachempfunden, weshalb in den Ecken die Eichenblätter sowie die sich kreuzenden Gewehre mit dem Fadenkreuz abgebildet sind. In der Mitte der Schwenkfahne steht geschrieben: „Matthias Schopp König der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambtertus“ Lantershofen“ sowie 2018 für das Jahr des Königsschusses.
 
Auf der Rückseite dankt Matthias Schopp mit einer Gravur seinen beiden Begleitern Marco Böhm und Benedikt Fabritius sowie Robin Grießel und Johannes Schütz für ihre Unterstützung. Bei der Übergabe der Plakette dankte er ebenfalls dem Goldschmiedemeister Werner Münch für die gelungene Umsetzung.
 
Am Sonntag ist es dann soweit und der Nachfolger von Matthias Schopp kann in einem fairen und spannenden Wettkampf ermittelt werden.
16.Aug, 2019

Einladung zur eventuellen außerordentlichen Mitgliederversammlung

By |2019, Generalversammlung|

VORBEMERKUNG:

Liebe Junggesellen,

um unseren satzungsgemäßen Pflichten nachzukommen, veröffentlichen wir eine Einladung zu einer möglichen außerordentlichen Mitgliederversammlung, die nur in dem Falle stattfinden würde, wenn der Hauptmann die Königswürde erringen sollte.

Hierbei handelt es sich um eine Vorgabe die uns die neue Satzung, welche seit Oktober 2012 in Kraft ist, auferlegt, um die Einladungsfrist von 4 Tagen einzuhalten. Eine seperate schriftliche Einladung an die Mitglieder würde im Falle eines Eintreffens noch verteilt.

Diese Veröffentlichung findet jährlich statt und ist kein Hinweis auf mögliche Königskandidaten.

EINLADUNG:

Liebe Junggesellen,

aus besonderem Anlass möchten wir zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ordnungsgemäß nach § 10 Absatz 3 der Satzung vom 26.10.2011 einladen. Die Versammlung findet am Mittwoch, den 11.09.2019, um 20 Uhr in der Gaststätte des Winzerverein Lantershofen in der Winzerstraße 16 statt.

 Tagesordnung:

  1. Gefallenenehrung
  2. Neuaufnahmen
  3. Feststellen der Beschlussfähigkeit
  4. Neuwahl des Hauptmanns
  5. Ergänzungswahlen zum Vorstand
  6. Verschiedenes

Anträge zur Änderung der Tagesordnung sind spätestens zwei Tage vor der Versammlung schriftlich bei Hauptmann Tim Ley einzureichen.
Erscheint bitte möglichst pünktlich, damit die Versammlung einen zügigen Verlauf nehmen kann.
In der Hoffnung auf eine gesellige und gutbesuchte Versammlung verbleibe ich

mit Junggesellengruß

Tim Ley
-Hauptmann-

04.Aug, 2019

Junggesellentour nach Bochum

By |2019, Vereinsleben|

Die diesjährige Junggesellen Tour startete am ersten August Wochenende bei schönstem Kaiserwetter. Bereits am frühen Freitagmorgen machte sich eine kleine, aber dennoch ansehnliche Gruppe reise freudiger Junggesellen auf in Richtung Bochum. Die Perle des Ruhrgebietes wurde in diesem Jahr als Ziel ausgelotet. Bereits auf der Zugfahrt kam der Spaß nicht zu kurz und schon beim Umsteigen in Bonn war man sich einig, dies wird ein schönes Wochenende.

In Bochum angekommen erfrischte man sich am nahe gelegenen Bermudadreieck bevor Kultur auf dem Programm stand. Wie man es im Ruhrgebiet auch nicht anders erwartet, wurde das Bergbau Museum mit eingebundenem Schaubergwerk besichtigt. Hier konnte so manch Wissenswertes erfahren und noch gelernt werden. Nachdem man ins Bergwerk gefahren war um sich dort nochmal hautnah über das Arbeiten „unter Tage“ zu informieren, konnte man die einhellige Meinung hören:“ dann doch lieber im Weinberg arbeiten, da ist wenigstens frische Luft“.

Im Anschluss daran stand auch schon der nächste Programmpunkt an. Es wurde gemeinsam das erste Heimspiel des VFL Bochum gegen Arminia Bielefeld besucht. Bei Bratwurst und kühlen Getränken durfte einem erstklassigen Fußballspiel beigewohnt werden und auch die Stimmung beider Fanlager waren ein Erlebnis, was so manchem vor Überwältigung glatt das Shirt auszog.

Nachdem der Abend noch in Geselliger Runde endete, stand am nächsten Tag bereits die Fahrt zu einem Schützenfest an. Im schönen Westfalen standen dann ein Königsvogelschießen, Festumzug, Parade und eine Party im Zelt auf dem Programm. Bei schönstem Wetter erfreute man sich an so manchen Unterschieden und Gemeinsamkeiten und zeigte abends im Zelt, dass man in Lantesche recht gut feiern kann.

Bis spät in die Nacht feierte man dort und in Bochum, bevor man am nächsten Tag Glücklich aber auch kaputt die Heimreise antreten konnte.

21.Jul, 2019

Sagenumwobener Birnenkuchen ist fester Bestandteil von Lantershofen

By |2019, Maubichfest|

Maubichfest fand zum dritten und letzten Mal rund um die alte Schule statt
Auch im kommenden Jahr soll das Fest wieder im Dorfkern stattfinden

Dass sich gute Stimmung und Wehmut nicht unbedingt ausschließen, war jetzt beim Maubichfest der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St.Lambertus“ Lantershofen eindrucksvoll zu erleben. Obwohl das beliebte Fest zum dritten Mal rund um die alte Schule stattfand, wird aus diesem inzwischen so bewährten Austragungsort keine Tradition, denn das Ortsbildprägende Gebäude wird schon bald für ein Neubauprojekt weichen müssen. Eine Tatsache, die nicht nur die Junggesellen, sondern auch die zahlreichen Gäste etwas wehmütig machte, hatte man doch im urigen „Biergarten“ der alten Schule in den vergangenen Jahren mit viel Begeisterung das Maubichfest gefeiert. Der Abschied von der alten Schule fällt schwer, ist für die Junggesellen-Schützen um Hauptmann Tim Ley aber kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken: „Wir suchen bereits fieberhaft nach einem neuen Ort für das Mauichfest 2020 und sind sehr zuversichtlich, etwas adäquates zu finden. So viel können wir aber schon verraten: Wir möchten auf jeden Fall im Herzen des Dorfes bleiben!“, so Tim Ley.

Maubichfest2019_01

75 Maubichkuchen wurden von den Brötchesmädchen, hier flankiert von Schützenkönig Matthias Schopp und Hauptmann Tim Ley, verkauft. Foto: Dirk Unschuld

Maubichfest2019_02

Wer einen von den duftenden Kuchen kaufen wollte musste zunächst Schlange stehen, so groß war der Andrang. Foto: Dirk Unschuld

In eben jenem Dorfzentrum war auch diesmal wieder zwei Tage lang volles Programm. Zum samstäglichen Auftakt gab es unter anderem das obligatorische Sibbeschröm-Turnier mit immerhin 18 Teilnehmern, Florian Ropertz ging am Ende als Sieger vom Kartentisch. Der Sonntag stand natürlich ganz im Zeichen des Maubich, jenem Sagenumwobenen Kuchen, dessen Rezept besser gehütet wird als die Mixtur von Coca Cola. Lediglich die Junggesellen selbst sowie wenige, eingeweihte Lantershofener Damen und Bäckermeister Eberhard Valder kennen die geheime Mischung, zu der unter anderem das Lantershofener-Nationalobst, die Birne, getrocknet und zu Mus verarbeitet wird. Dennoch: Mit dem Maubich verhält es sich in etwa wie mit dem englischen Brotaufstrich „Marmite“: Zwischen Liebe und Abneigung gibt es kein Mittelding. In Lantershofen überwiegt natürlich die Liebe zum Maubich, so dass innerhalb kürzester Zeit alle 75 Kuchen von den Brötchesmädchen verkauft wurden. Wer vor oder nach dem Süßen etwas Herzhaftes bevorzugte, war am Grillstand bestens aufgehoben, sommerliche Cocktails und kühle Biere löschten bei warmem Sommerwetter den Durst. Dank Meterpokal, Nagelspiel und Kinderbelustigung war zudem für jede Menge Unterhaltung gesorgt.