10. Sep, 2021

Neues Silberschild für die Königskette von Fabritius übergeben

Von |2021-09-16T14:13:51+02:0010. September 2021|2021, Schützenfest|

364 Tage Verzug. Eigentlich für den 11. September 2020 geplant, musste der Abschiedsabend von Markus Fabritius pandemiebedingt verschoben werden. Sehr zur Freude aller blieb es jedoch bei einem Jahr Ausfall unserer geliebten Traditionen und so war es der heutige 10. September 2021 an dem der noch amtierende Schützenkönig Markus Fabritius zu seinem Abschiedsabend geladen hat. Dieser Abend leitet die endende Ära seiner Majestät ein und wird vom Ausrichter genutzt um Familie, Freunden, Bekannten und Wegbegleitern für ihre Unterstützung Danke zu sagen. Als einer der Höhepunkte an diesem Abend steht die Vorstellung und Stiftung des Königsschildes an die Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambertus“ Lantershofen.
Königsschild von Markus Fabritius. Foto: Robin Grießel

Königsschild von Markus Fabritius. Foto: Robin Grießel

Das gestiftete Schild entspricht in seiner Grundform der Schwenkfahne der Gesellschaft, die Fabritius für 4 Jahre sein “Eigen” nennen durfte. Der Griff und Stock der Fahne ist gestaltet als Spielmannsflöte und steht stellvertretend für die Zeit im Tambourcorps, die meiste aktive Zeit verbrachte er dort. Auf der Spielmannsflöte steht auch das Jahr 2019, also das Jahr seines Königsschusses.
 
Auf der silbernen Schwenkfahne finden sich mehrere Symbole, die Goldschmiedemeister Münch gekonnt nach den Wünschen von Fabritius dort platzierte. Oben in einer Ecke befindet sich das Elternhaus der scheidenden Majestät, in welchem er sich der nötigen Unterstützung seiner Familie sicher sein konnte und somit mit dazu beigetragen hat, den Entschluss zu fassen König werden zu wollen. Er war nicht der erste Schützenkönig der Familie. Vor ihm wurde bereits sein Onkel Stefan Fabritius (1994) und seinem Bruder Benedikt Fabritius (2017) diese Ehre zuteil. Diesem Umstand widmet sich die Darstellung der drei Königsvögel im unteren linken Eck der Fahne. Seiner beruflichen Tätigkeit als Maler und Lackierer, also einem Handwerksberuf, widmet sich die Darstellung des Logos der Handwerkszünfte. Das Handwerk stellt einen wichtigen Teil im Leben von Fabritius dar. Die rechte Ecke der Fahne beinhaltet den Text “MARKUS FABRITIUS KÖNIG DER JUNGGESELLEN SCHÜTZEN-GESELLSCHAFT ST. LAMBERTUS LANTERSHOFEN”.
 
Auf der Rückseite dankt Markus Fabritius mit einer Gravur seinen beiden “Premiumbegleitern” Johannes Schütz und Matthias Schopp. Bei der Übergabe der Plakette dankte er ebenfalls dem Goldschmiedemeister Werner Münch für die gelungene Umsetzung.
 
Am Sonntag ist es dann soweit und der Nachfolger von Fabritius kann in einem fairen und spannenden Wettkampf ermittelt werden.

06. Sep, 2019

Silberschild durch Schopp gestiftet

Von |2019-09-06T15:48:58+02:0006. September 2019|2019, Schützenfest|

Traditionell findet heute Abend, am letzten Freitag vor Schützenfest, der Abschiedsabend der scheidenden Majestät statt. Mit diesem Abend möchte der Noch-Schützenkönig Matthias Schopp, Familie, Freunden und Wegbegleitern für die Unterstützung im vergangenen Jahr danken. Zu den Höhepunkten des Abend gehört die Vorstellung und Stiftung des Königsschildes an die Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambertus“ Lantershofen.
Königsschild von Matthias Schopp. Foto: Robin Grießel

Königsschild von Matthias Schopp. Foto: Robin Grießel

Das gestiftete Schild entspricht in seiner Grundform einer kleinen Marschtrommel, welche durch eine überlagerte Schwenkfahne halbiert wird. Mit der Marschtrommel wird die Zeit im Tambourcorps symbolisiert. In diesem war Schopp seit seinem 10 Lebensjahr bis zu seiner Aufnahme in die Gesellschaft als Trommler aktiv. Im Jahr seiner Aufnahme verließ er gezwungenermaßen den Tambourcorps, da er ab sofort das Amt des Fähnrichs der Schwenkfahne bekleidete. Die Leidenschaft für das Vorstandsamt und das „Fähndelschwenken“ wird in dem zweiten Teil der Grundform dargestellt.
 
Die Halbierung der Grundform in Trommel und Schwenkfahne symbolisiert die Verbundenheit zu beiden Bereichen der Gesellschaft. Auf der einen Seite das Tambourcorps als Instrument der Nachwuchsförderung und der Pflege der Gemeinschaft, sowie auf der anderen Seite das Vorstandsamt und der damit verbundenen Verantwortung für den Erhalt und die Fortführung der Traditionen.
Im oberen Bereich befindet sich eine Krone, welche der Krone des Interimsschildes des Schützenkönigs entspricht. Diese steht an der Spitze für den krönenden Abschluss der langjährigen Junggesellenlaufbahn. Im Inneren der Trommel befindet sich im oberen Bereich die Abbildung des Elternhauses von Matthias Schopp. Hiermit möchte er seine Dankbarkeit für die jahrelange und immer währende Unterstützung seiner Familie ausdrücken. Im unteren Bereich ist der Königsvogel dargestellt, welcher für das Erringen der Königswürde steht. Mit diesem soll auch der Dank an Maurice Ley für einen spannenden und fairen Wettkampf ausgedrückt werden. Das letzte Symbol ist das Königszepter. Dieses symbolisiert ein unvergessliches Jahr als König der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft mit vielen unverzichtbaren Erlebnissen.
 
Die Schwenkfahne ist dem Original nachempfunden, weshalb in den Ecken die Eichenblätter sowie die sich kreuzenden Gewehre mit dem Fadenkreuz abgebildet sind. In der Mitte der Schwenkfahne steht geschrieben: „Matthias Schopp König der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambtertus“ Lantershofen“ sowie 2018 für das Jahr des Königsschusses.
 
Auf der Rückseite dankt Matthias Schopp mit einer Gravur seinen beiden Begleitern Marco Böhm und Benedikt Fabritius sowie Robin Grießel und Johannes Schütz für ihre Unterstützung. Bei der Übergabe der Plakette dankte er ebenfalls dem Goldschmiedemeister Werner Münch für die gelungene Umsetzung.
 
Am Sonntag ist es dann soweit und der Nachfolger von Matthias Schopp kann in einem fairen und spannenden Wettkampf ermittelt werden.

Nach oben