Alle Berichte die Karnevalsfeierlichkeiten betreffend.

27. Jan, 2018

Weinkönigin steigert in Lantershofen den Umsatz

Von |2018-09-13T23:16:22+02:0027. Januar 2018|2018, Karneval|

„Lantesche Alaaf“ hieß es im Lantershofener Winzerverein Dutzende Male, Raketen stiegen in den Himmel, Orden wurden verteilt: Das Dorf stieg in die Karnevalsfeiern ein. Mit Wucht und ohne Karnevalsgesellschaft (KG). Für die Narretei sorgten Junggesellen und Musikfreunde. Seit Jahrzehnten geht es ohne KG, aber dennoch genauso zünftig. Und dabei sind die Lantershofener ihrer Linie bisher treu geblieben. Auf dem Plakat steht schlichtweg „Kappensitzung“, auf der Bühne stehen überwiegend die Kräfte aus dem Ort. Einer der Schwerpunkte sind die Büttenreden, die es gleich zwei Mal sogar als Reimreden zu hören gab. Knapp 200 Gäste im restlos ausverkauften Winzerverein hatten fast sechs Stunden lang richtig Spaß. Das renovierte Dorfwohnzimmer gab das Motto her: „Auf zur Feier, auf zum Tanz – ein jecker Saal in neuem Glanz.“

Ein Spruch aus der Feder von Rolf-Dieter Schmitz. Der ist mittlerweile 80 Jahre alt und stieg als erster in die Bütt, und zwar als „Gutenberg“, der den Sinn seiner Erfindung infrage stellte: „Es wird gedruckt, wie jeder weiß, bei uns in Deutschland auch viel Sch … .“

Aber in Lantershofen gebe es viel Positives, das er gerne drucken würde: die Publikation rund um die Kirche, die Programme des Vereins Kulturlant, die Pläne des neuen Winzervereins oder aber die „jecken Dinge“ des Karnevals im Priesterseminar auf Burg Lantershofen. Die erste Rakete war fällig. Als Anheizerin für Stimmung und den Umsatz entpuppte sich die „Lantesche Weinkönigin“ Gaby Fabritius. Auch sie sprach in Versen, vor allem aber prostete sie dem Publikum nach jedem zweiten Satz zu. Ihr Tenor: „Wer im Frühjahr einen hebt, hat den Winter überlebt.“

Weniger beschaulich ging es beim Gespräch zwischen Doll & Döllchen zu, wo Tochter Stefanie Doll ihrer Mutter Gerda Schminktipps mit auf den Weg gab: „Du brauchst kein Make-up, da hilft nur plastische Chirurgie.“ Mutters Knutschflecken entpuppten sich als Würgemale und der Vater fehlte seit Wochen.

Rolf-Dieter Schmitz beeindruckt als Gutenberg: "Es wird gedruckt, wie jeder weiß, bei uns in Deutschland auch viel Sch …. " Foto: Thomas Schaaf.

Rolf-Dieter Schmitz beeindruckt als Gutenberg: “Es wird gedruckt, wie jeder weiß, bei uns in Deutschland auch viel Sch …. ” Foto: Thomas Schaaf.

Beeindruckende Pantomime zaubern die örtlichen Kräfte Dany Celner (r.) und Lefti Salomidis (l.) auch unter Einbindung von Stefan Dünker als Liebhaber, der schließlich durch einen Schuss dem gehörnten Ehemann zum Opfer fällt. Foto: Thomas Schaaf

Beeindruckende Pantomime zaubern die örtlichen Kräfte Dany Celner (r.) und Lefti Salomidis (l.) auch unter Einbindung von Stefan Dünker als Liebhaber, der schließlich durch einen Schuss dem gehörnten Ehemann zum Opfer fällt. Foto: Thomas Schaaf

Doll & Döllchen sind endlich auch wieder da. Stefanie Doll führt ernste Gespräche mit ihrer Mutter Gerda Doll. Foto: Thomas Schaaf

Doll & Döllchen sind endlich auch wieder da. Stefanie Doll führt ernste Gespräche mit ihrer Mutter Gerda Doll. Foto: Thomas Schaaf

Einen der vielen Höhepunkt im närrischen Sitzungsverlauf stellen die „Burgherren“, Regens Dr. Volker Malburg und Subregens Philipp Peters dar. Foto: Thomas Schaaf

Einen der vielen Höhepunkt im närrischen Sitzungsverlauf stellen die „Burgherren“, Regens Dr. Volker Malburg und Subregens Philipp Peters dar. Foto: Thomas Schaaf

„Den findest Du im Garten, du musst nur ein bisschen graben.“ Gleich vom Bischofsbesuch auf die Bühne verschlug es die „Burgherren“, Regens Volker Malburg und Subregens Philipp Peters. Die waren alleine das Eintrittsgeld wert, schmiedeten Plänen zur finanziellen Rettung des Studienhauses in schweren Zeiten. Geld aus des Bürgermeisters Goldbären-Schatztruhe sei nicht zu erwarten, denn „dem hat der Pastor ja schon Kindergärten und Kirchturm angedreht, da geht nix mehr.“ Weil die Regenten ja nichts Vernünftiges gelernt hatten, müssten die Studenten des dritten Bildungswegs ran. Sie selbst präsentierten sich gekonnt als Doubles von Udo Jürgens oder Heinz Rühmann. Der Saal tobte und stimmte in die neue Dorfhymne „Lantershofen an der Ahr, bekannt durchs Priesterseminar“ ein.

Für den Zungenschlag aus dem Ruhrgebiet sorgte unterdessen Harry Weckbecker als „Kalle Grabowski.“ Der Aachener mimte den Schalke-Fan aus Gelsenkirchen: „Wenn du da niest, fallen dir zwei Briketts aus der Nase.“

Aber es gab nicht nur Vorträge in Lantershofen. Das Tambourcorps der Junggesellen-Schützen kombinierte Marsch- und Karnevalsmusik. Die Ahrweiler Karnevalisten füllten die Bühne mit Prinzenpaar, Kinderprinzessin Clara, Stadtgarde und Funken vollends aus und boten zwei tolle Tänze. Das Männerballett Gelsdorf wagte riskante Hebefiguren, und die Bachemer Merle verwandelten den Winzerverein in ein überdimensionales Puppentheater. Da flogen die Mädchen beinahe bis auf den Winzervereins-Speicher.

Den Fast-Profis hatten die Lantershofener einiges entgegenzusetzen. Als LA-Freibeuter wirbelten Väter ihre Kinder durch die Lüfte. Die drei „dollen Trolle“ Jürgen Holzapfel, Hannes Dengg und Frank Luxem brachten ihre Zwergenfreunde mit, die ihnen auf Schritt und Tritt nachtanzten. Das war „Hänneschen-Theater“ lebensgroß. Starke Pantomime gab es vom Ouzo-Duo Dany Celner und Lefti Salomidis, sie holten die 30er Jahre zurück. Vom Fürsten zum Prinzen verwandelte sich schließlich Matthias I. (Fürst), Prinz auf Burg Lantershofen und einziger Prinz der Grafschaft. Als er verriet, dass Sitzungspräsiden Erich Althammer immer zu spät zur Messe kommt, hätte der ihm fast das Mikrofon verboten, nahm es dann aber karnevalistisch jeck zur Kenntnis und verteilte wieder einen der Orden.

Siehe auch

[Bilder und Text mit freundlicher Genehmigung von www.lantershofen.de]

20. Jan, 2018

Lantershofener Narren versuchten sich mit neuem Konzept

Von |2018-09-13T22:42:22+02:0020. Januar 2018|2018, Karneval|

Hitparade trifft Karneval

Neuer Winzerverein – neues Karnevalskonzept. Die Veranstalter der Lantershofener tollen Tage haben sich in diesem Jahr einiges an Neuerungen einfallen lassen, um die Narren zu unterhalten. Auf den Prüfstand geriet auch die einstige Karnevalsparty am närrischen Sonntag. Die fand nun einen Tag früher unter professioneller Mithilfe statt. Der Mayener Discjockey Johannes Held, der seit einigen Jahren immer am letzten Oktobersamstag mit seiner „Jukeboxparty“ zu Gast ist, konnte für einen weiteren Abend gewonnen werden.


Vollstes Haus in allen Sälen des NEUEN Winzervereins bei bester Karnevals- und Discostimmung. Foto: Thomas Schaaf

Vollstes Haus in allen Sälen des NEUEN Winzervereins bei bester Karnevals- und Discostimmung. Foto: Thomas Schaaf

Die Zielgruppe war dabei nicht „Ü30“, es gab eine Jukeboxparty für jedes Alter. Das neue Konzept: die größten Hits aller Zeiten wurden mit jeder Menge kölscher Karnevalsmusik gemischt. Die Karnevals-Jukeboxparty lockte so viele Partygänger an, wie noch nie, seitdem die Veranstaltung in Lantershofen ist. Bis tief in die Nacht war die Tanzfläche voll, und dazu blieb es absolut friedlich. Zu erleben war zudem eine Riesen-Polonaise, aber auch jede Menge Hits aus den letzten fünf Jahrzehnten. Johannes Held traf alle Musikgeschmäcker..

[Foto und Text mit freundlicher Genehmigung von lantershofen.de]

26. Feb, 2009

Die 5. Jahreszeit mit der JSG

Von |2018-08-24T15:15:00+02:0026. Februar 2009|2009, Bericht, Karneval|

Auch in Lantershofen gab es über die Karnevalstage viel zu feiern, doch die Arbeit für die Junggesellen begann schon weit vor den ersten karnevalistischen Events. So traf man sich zum Einen regelmäßig im Saal des Winzervereins um für die anstehenden Sitzungen aufzubauen und zu schmücken. Gleichzeit wurde in der „Tongrube“ eifrig am vereinseigenen Karnevalswagen gebaut und gemalt, der traditionell eher „auf den letzten Drücker“ fertiggestellt wird.

Das vereinseigene Tambourcorps spielte auf dem Umzug in Holzweiler/Vettelhofen. Foto: JSG Lantershofen

Das vereinseigene Tambourcorps spielte auf dem Umzug in Holzweiler/Vettelhofen. Foto: JSG Lantershofen

Selbstverständlich ist für die Spielleute die Begleitung des Umzuges im Heimatort. Foto: JSG Lantershofen

Selbstverständlich ist für die Spielleute die Begleitung des Umzuges im Heimatort. Foto: JSG Lantershofen

Erster offizieller Termin war nun die Kappensitzung am 07. Februar, die in diesem Jahr mit dem Motto „Alaaf und Hurra – Lantesche feiert 990 Jahr“ aufwartete. Das Junggesellen-Tambourcorps spielt traditionell an diesem Termin. Was dieses Jahr allerdings weniger mit Tradition zu tun hatte, war die Tatsache, dass die zahlreichen Zuschauer zu ihrem Erstaunen keine Karnevalslieder, sondern Kirmesmärsche zu hören bekamen. Eine einfache Erklärung vom Tambourmajor Markus Simons brachte aber dann ein wenig Licht ins Dunkel: „Wir mussten so lange mit dem Einzug in den Saal warten, dass ich glatt gedacht habe wir hätten schon Kirmes!“.

Weitere Termine des Tambourcorps waren die Kindersitzung in Lantershofen, der Umzug in Holzweiler/Vettelhoven, der Zug in Ringen und zu guter Letzt der Lantershofener Karnevalszug am Veilchen-Dienstag. An den Umzügen fand man sich in diesem Jahr als Mexikaner verkleidet ein, um die Zuschauer am Straßenrand mit Karnevalsliedern aufzulockern. Was das „Auflockern“ der eigenen Spielleute in Lantershofen betraf, nahm man sich direkt im vereinseigenen Einkaufswagen „Wanzl“ einige Erfrischungsgetränke mit auf die lange Strecke, damit es auch an der nötigen Kreativität beim Spielen nicht mangeln sollte.
Eine zweite Abordnung der Lantesche Junggesellen/Brötchesmädche fand sich auf dem doch noch rechtzeitig fertig-gewordenen Karnevalswagen ein, dieses Jahr ebenfalls als Mexikaner verleidet unter dem Motto: „Die Lantesche Tequila Knaller- auch mit Poncho Liebling aller“. Der Wagen fährt nunmehr seit 3 Jahren an Karneval bei den Zügen in Ringen, Ahrweiler und Lantershofen mit und ist dafür bekannt, dass er diese mit lauter Musik beschallt, Kamelle und guter Stimmung versorgt, sowie manchen Zuschauer staunen lässt, dass die Achse des Anhängers nach alle den Zügen immer noch nicht unter dem Hüpfen des Lantershofener Partyvolkes zusammen gebrochen ist. In Ahrweiler wurde man sogar vom Marktplatz aus durch Rhein-Ahr-TV in die Wohnzimmer des Kreises gebracht.

Aber auch die Stimmung in der Sektbar unten im Keller konnte sich sehen lassen. Foto: JSG Lantershofen

Aber auch die Stimmung in der Sektbar unten im Keller konnte sich sehen lassen. Foto: JSG Lantershofen

Während der Karnevalsparty herrschte gute Stimmung im Saal. Foto: JSG Lantershofen

Während der Karnevalsparty herrschte gute Stimmung im Saal. Foto: JSG Lantershofen

Was die Feierlichkeiten in Lantershofen betrifft, so stand am Karnevalssonntag wieder einmal die Karnevalsparty im Winzerverein an, die seit vielen Jahren von Junggesellen und Gesangsverein organisiert und veranstaltet wird. Dank der vielen Werbung die dieses Mal in neuem Layout verteilt wurde(unter anderem 10.000 Flyer) und einem Ausbau der Sektbar, die aus Maubichfest-Erfahrung sehr gut ankam, fanden in diesem Jahr knapp 100 Leute mehr als im vergangenen Jahr den Weg in den Winzerverein. So kam es, dass die zahlreichen Gäste aus Lantershofen und Umgebung(einige sogar aus Australien) in bester Stimmung zusammen feierten, schunkelten, Polonaisen machten und sich schließlich einig waren: „Im nächsten Jahr sind wir wieder da!“. Gerade die Tatsachen, dass in Lantershofen noch „open end“ gefeiert werden kann(in diesem Jahr bis morgens um 6 Uhr), die Stimmung nie etwas zu wünschen übrig lässt und in Keller, Kneipe und Saal für Jung und Alt etwas dabei ist, sind Gründe warum sich von Jahr zu Jahr mehr Leute am Karnevalssonntag in Lantershofen einfinden. Man darf auf nächstes Jahr gespannt sein…

Am Veilchendienstag ging der Lantesche-Karneval dann in seine letzte Runde. Nach dem Umzug der sich durch die Straßen von Lantershofen schlängelte, fand man sich wieder im Winzerverein zur „After-Zoch-Party“ ein. Dieses Jahr zum ersten Mal mit geöffneter Sektbar. Und so kam es, dass man noch am Aschermittwoch um 2 Uhr morgens die letzten Jecken im Keller anfinden konnte, denen wohl noch nicht ganz klar war, dass nun offiziell eine weitere gelungene Karnevalssession hinter ihnen lag. In diesem Sinne: Lantesche Alaaf, am Aschermittwoch brauch ich Schlaf!