Lantershofener Schützen werden erstmals 1492 als Mitbegleiter der Ahrweiler Fronleichnamsprozession erwähnt. Die Wurzeln der Junggesellen Schützengesellschaft “St. Lambertus” Lantershofen gehen auf eine der Bürgerwehren zurück, die im 15. Jahrhundert in vielen Orten unserer Heimat zu finden waren.

Durch Krieg und Brandschatzung ginge viele Urkunden, Aufzeichnungen und andere Beweisstücke verloren, die erste Quelle nach 1492 geht daher erst auf das Jahr 1835 zurück. Aus diesem Jahr ist ein Verzeichnis erhalten, im dem drei neu eingetretene Mitglieder aufgezählt sind. Auch sind aus demselben Jahr Statuten der Gesellschaft erhalten, in denen die Mitglieder dazu angehalten werden “… treu die alten Sitten und Gebräuche zu bewahren und auszuüben”.

Hintere Reihe: Christian Dünker (Kassierer), König Roman Kappen, Markus Simons (Tambourmajor), Martin Dünker (Fähnrich der Schwenkfahne), Johannes Kappen (Schriftführer). Vordere Reihe: Dominik Knieps (2. Offizier), Hauptmann Andreas Althammer, Stefan Dünker (Fähnrich der Tragfahne) und Thomas Hergarten (1. Offizier). Foto: Thomas Schaaf

Nach den Statuten, auch “Maigesetze” von 1892 genannt, “wird ein Maibaum errichtet und es erfolgt am Vorabend des ersten Mai eine Generalversammlung, wobei neue Mitglieder aufgenommen werden.” Noch heute gelten diese Vorschriften. So trafen sich die Junggesellen-Schützen traditionell auch in der Nacht zum 1. Mai 2008 zur Mitgliederversammlung im Keller des Winzervereins, um über die weiteren Vereinsgeschicke zu beraten und Wahlen durchzuführen. Herausragendes Ereignis hierbei war die Wahl des neuen Hauptmannes, denn Mario Fuchs, der zuletzt das Amt seit 2005 ausübte, hatte angekündigt, wegen späterer Heirat nicht mehr antreten zu wollen.

So wurde Andreas Althammer, bisher zweiter Offizier der Gesellschaft, ohne Gegenkandidat zum neuen Hauptmann gewählt. Erster Offizier bleibt Thomas Hergarten, Dominik Knieps setzte sich als Zweiter Offizier gegen zwei weitere Kandidaten durch. Martin Dünker führt weiterhin als Fähnrich die Schwenkfahne, Fähnrich der Tragfahne bleibt Stefan Dünker.

Markus Simons wurde als Tambourmajor des Tambourcorps der Gesellschaft bestätigt, nachdem er zu Schützenfest Roman Kappen, der die Königswürde errang, abgelöst hatte. Einen harten, aber fairen Abstimmungskampf gab es um das Amt des Schriftführers, den Johannes Kappen nach zwei unentschiedenen Wahlgängen gegen Manuel Efferz erst im dritten für sich entscheiden konnte. Christian Dünker behielt als Kassierer die Aufsicht über die Vereinsfinanzen. Sieben neue Mitglieder konnte die Gesellschaft in ihre Reihen aufnehmen.